Hormonyoga

Viele Frauen geraten im Laufe ihres Lebens in eine Phase, in der „die Hormone verrückt spielen“. Ob in den Wechseljahren, bei Kinderwunsch, unregelmäßiger Periode oder auch Erkrankungen von Körperdrüsen, die unmittelbar mit dem Hormonsystem zusammen hängen.

Gerade vor den Wechseljahren haben viele Frauen großen Respekt oder gar Angst. Doch auch diese Phase im Leben gilt es zu akzeptieren und anzunehmen. Meistere diese Zeit mit Souveränität und lass Dich nicht verrückt machen. Mit meinem speziellen Hormon-Yoga lernst Du Deine Körperdrüsen, die mit der Hormonproduktion zusammenhängen, zu aktivieren, Deinen Körper in Fluss zu bringen.

Hormon-Yoga wirkt positiv auf "Deinen" Körper

Yoga ist eine ganzheitliche Technik mit dem Ziel, durch spezielle Übungen die Bildung der weiblichen Hormone, wie Eierstöcke, Schilddrüse, Hypophyse und Nebennieren zu reaktivieren. Ein messbares Ergebnis lässt sich im Durchschnitt nach 4 Monaten erreichen. Die meisten Symptome werden durch regelmäßiges Hormon-Yoga beseitigt, gemildert und das allgemeine Wohlbefinden wieder hergestellt.

Mit Hormon-Yoga kannst Du Dein Hormonsystem positiv beeinflussen. Die Übungen stammen größtenteils aus dem Kundalini-Yoga und wirken anregend auf Deine Hormonproduktion und Deinen Stoffwechsel. Bei meinem Hormon-Yoga lernst Du zum Beispiel, den Feueratem, der ganz besonders den Stoffwechsel und den Hormonausgleich fördert, hier wird dein inneres Feuer durch Nabelpumpen angeregt und entfacht. Dein Kreislauf und Deine Blutzufuhr zum Herzen werden aktiviert.

Yoga aktiviert die Energiebahnen (Chakren)

Hormon-Yoga strebt ein inneres Gleichgewicht über Heilung und Harmonisierung des Drüsensystems an. Mit speziellen Asanas arbeiten wir auch an den Energiezentren, unseren Chakren, die eng an die Drüsen gekoppelt sind. Besondere Aufmerksamkeit kommt bei den Übungen die Harmonisierung der höheren Drüsen zu: Zirbeldrüse und Hypophyse.

Hormon-Yoga und das Singen von Mantren

Auch hier ist es der Atem und insbesondere das Singen beim Hormon-Yoga – beides hängt unmittelbar zusammen. Denn wenn ich singe, muss ich meinen Atem nicht kontrollieren. Das übernimmt ganz alleine der Fluss meiner Stimme. Ängste werden beseitigt. Freude und Zufriedenheit entstehen und sind präsent.

Fortbildung HORMONYOGA IM KUNDALINI YOGA

Von Oktober 2017 bis Juni 2018 habe ich eine Fortbildung "HORMONYOGA IM KUNDALINI YOGA" gemacht. In 5 Modulen habe ich mich unteranderem mit den Themen "Mit Yoga durch die Wechseljahre", "Meditation und Pflanzenwissen", sowie "Zukunftswerkstatt - authentisch leben und arbeiten" beschäftigt.